Über uns

Die Geschichte des MTV

Aus den Festzeitschrift zum 75 und 100 Jährigen Bestehen,angepasst durch Bastian Borgelt:

Am 5.11.1911 wurde zum ersten Mal der Wunsch geäußert, einen Turnverein zu gründen. Bei der Gründungsversammlung waren 30 Stedumer Büerger anwesend. Dort wurde auch der erste VorstandErster Vorstand 1912 gewählt. Die Vereinsaufname betrug 2 Mark, eine Mark für passive Mitglieder und 70 Pfennig für Schüler. Der Monatsbeitrag 50 Pfennig und das Strafgeld für Nichtteilnahme an den Übungsstunden 30 Pfennig. Als passives Mitgleid konnte nur aufgenommen werden, wer krank war, oder das 25. Lebensjahr überschritten hatte. Das Turnen fand im Saal der Gastwirtschaft Hoppe statt. In der Gaststätte wurden die Versammlungen abgehalten. Die WeideWeide vor der Gststätte Hoppe (heute Bolzplatz) wurde für Freiübungen benutzt. Für die Anschaffung der ersten Geräte wie Reck, Barren, Sprunggestell, Sprungbrett, Sprungmatte und Schaukelringe mussten 245,00 Mark ausgegeben werden. Ab 1912 wurde monatlich eine Mitgliederversammlung durchgeführt, hauptsächlich um Beiträge einzusammeln. Auf der Versammlung im März beschloss man, am Himmelfahrtstag ein Vergnügen zu planen. Dieses Vergnügen existiert noch heute. Auch ein Wintervergnügen wurde ab diesem Jahr regelmäßig durchgeführt. Im selben Jahr trat der MTV dem Verband der ländlichen Turnvereine bei. An den jährlichen Turnfesten
und Verbandsübungsstunden für Vorturner nahmen die Mitglieder regelmäßig teil. Während des ersten Weltkrieges ruhte der Turnbetrieb, da viele Turnbrüder eingezogen waren.

1919 im Januar, begann das Turnen wieder.

1920 Das Protokoll vermerkt für dieses Jahr den Kauf eines Turnpferdes.

1923 meldete der Verein zwei Faustballmannschaften zu einem Turnier an. Eine Vereinsfahne wurde gekauft. Auf Grund der Inflation erfolgte die Bezahlung in Getreidespenden.

1938 hörte der Verein unter der nationalsozialistischen Regierung auf zu existieren.

1949 wurde wieder mit dem Turnen begonnen.

1952, im Mai, konnte das 40jährige Jubiläum mit einem Kommers gefeiert werden. Der Geschäftsführer des Nds. Turnerbundes C. Wiesner hielt die Festrede und nahm die Weihe der neuen Fahne vor. Anschließend fanden auf der Lahmannschen Weide turnerische Vorführungen statt. Im Oktober wurde ein Altersturnertreffen in Stedum organisiert. Neben dem Turnen gab es auch einen gemütlichen Teil, wofür der Vereinswirt Fritz Lahmann sogar ein Schwein schlachtete.

1953 war das Deutsche Turnfest in Hamburg der Höhepunkt, an dem einige Turnbrüder teilnahmen. Leider verließ uns in diesem Jahr auch Frau Walter, die Leiterin der Damenabteilung und ging nach Salzgitter. Der Mangel an geeigneten Vorturnern machte sich im Verein doch stark bemerkbar. Trotzdem nahmen die Turner sowie auch die Mädchen und Jungen an Bezirks- und Kreiswettkämpfen teil.

Zeitraum1. Vorsitzender
1912H. Weber
1919R. Hoppe
1920Gustav Sievers
1921Hermann Hahne