Gesangverein Stedum-Bekum

Die Geschichte des Gesangverein

Über die Geschichte des Gesangverein kann zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht viel erzählt werden. Das obere Foto und das unten stehende Konzerprogramm sind zum jetzigen Zeitpunkt die einzigen bekannten Dokumente.

Werbeanzeige des Gesang-Verein Stedum-Bekum. Der Text lautet wie folgt:

Konzert am 10. April 1904 im Saale des Gastwirt Herrn K. Hoppe zu Stedum

Programm
1. Teile
1. Blümlein auf der Heide. Volksweise
2. Freud und Leid. Volksweise
3. Unser Suchen. Schwank in 1 Akt von Edmund Braune
Personen:
Frau Richter Lutze – Frl. E. Harms
Susi, Ihre Tocher – Frl. H. Wolpers
Felix Bolen, Musiker – Herr H. Pape
Gotthelf Wimmel, Theologe – Herr K. Wolpers
Preppen, Dienstmann – Herr H. Klinge
4. Ich bin ein lustiger Humorist. Conplett von Reutter, vorgetragen von Herrn W. Meyer
5. Zur Drossel sprach der Fink. Sololied von Eugen D’Albert
6. Onkel Bemmchen, von Bernhard Böhmer, vorgetragen von Herrn H.Klinge
2. Teil
7. Der Soldat. Von Silcher
8. Zuruf ans Vaterland. Von Hans Berg Nägelt
9. Der Skatabend. Schwank in 1 Akt von Siegfried Phillippe.
Personen:
Alter Schulze, füher Bäckermeister, jetzt Rentner – Herr W. Meyer
Friederike, seine Frau – Frl. E. Harms
Erna, deren Tochter – Frl. E. Sievers
Paul Langhals, Klavierlehrer – Herr H. Klinge
Jette, Dienstmädchen bei Schultze – Frl. H. Wolpers
August, Soldat – Herr K. Wolpers
10. Die drei Liebchen. Von W. Speier, Sololied
11. Aurora. Original Duett Humoreske, vorgetragen von Herrn H. Pape und Herrn H. Klinge.
Kassenöffnung 7 Uhr Anfang 7 1/2 Uhr
Nach dem Konzert: Kränzchen